Design

Diese Seite nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Sie hier. Optout Cookie setzen.

Produkte definieren sich heute mehr denn je über ihr Äußeres. Schönes Design ist ein entscheidendes Verkaufsargument geworden. Wesentliche Impulse dazu lieferte bereits vor gut 100 Jahren der Deutsche Werkbund. Er wollte „Made in Germany“ auch gestalterisch zu einem weltweiten Qualitätssiegel machen. Dieses ehrgeizige Ziel griff der deutsche Markisenhersteller markilux für sich in den 1970er Jahren auf, um die Markise, ein bis zu diesem Zeitpunkt eher nüchternes Industrieprodukt, zu einem Lifestyle-Produkt mit hochwertigem Design zu entwickeln. Dafür erhielt das Unternehmen schon zahlreiche Auszeichnungen.

Vor gut 40 Jahren begann markilux mit Materialien, Farben und Formen zu experimentieren. Das Unternehmen wollte dem Produkt Markise ein attraktives Design geben. Das Ziel lautete: Eine Markise sollte mehr sein, als eine mit Stoff bespannte Konstruktion aus Metall, deren Funktion einzig darin bestand, Schatten zu spenden. Jedes Detail sollte neben seiner Funktion auch Harmonie ausstrahlen und der Markise über ein schönes Aussehen einen wertigen Charakter verleihen.

Zeitloses Design mit langer Tradition

„Diesem Anspruch sind wir bis heute bereits in dritter Generation treu geblieben. Mittlerweile können wir auf ein gutes Stück eigene Designgeschichte zurückblicken, mit vielen prämierten Markisen-Modellen“, erklärt Klaus Wuchner Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing. Inspirationen habe man sich aus der Natur, Architektur, der Einrichtungs- und vor allem der Automobilbranche geholt. So seien die heutigen Modellpaletten ähnlich aufgebaut, wie die der Automobilindustrie. Farben und Ausstattung ließen sich innerhalb eines gestalterischen Rasters individuell wählen.

Schlichte Formensprache als Qualitätsmerkmal

Aber auch visionäre Formen früher Industrieprodukte hätten das markilux Design entscheidend mitgeprägt. So zum Beispiel die Designkonzepte der großen kreativen Köpfe des Deutschen Werkbundes. Sie wollten „Made in Germany“ Anfang des 20. Jahrhunderts auch gestalterisch zu einem weltweiten Qualitätssiegel machen. Dieses Ziel habe man für die Marke markilux aufgegriffen und den Produkten eine Optik verliehen, die für hohe Qualität stehe. Wuchner erklärt hierzu: „Jedes Design erzählt eine Geschichte über das Produkt, zu dem es gehört. Bei der Geschichte des markilux Designs geht es um ein zeitloses Äußeres, um fließende, schnörkellose Formen, die auch nach Jahren noch gefallen und zu jedem Architekturstil passen.“ Beispiele hierfür seien der Markisenschirm „planet“ und das neue Markisendach „markant“. Ein frei stehendes System, das sich mit Senkrechtmarkisen rundherum zu einem geschützten stilvollen Freiluftraum verwandeln lässt.

Optik und Technik brauchen ein Gleichgewicht

Generell habe man sich beim bisherigen Design der Markisen darauf konzentriert, die Formensprache schlicht und zeitlos zu halten. Die Kunst hierbei sei, die technischen Bauteile so zu verpacken, dass sie sich harmonisch und möglichst unauffällig in das gestalterische Konzept fügen. „Funktion und Aussehen müssen miteinander gut korrespondieren und im Gleichgewicht sein. Das ist für uns stets die Herausforderung“, betont Michael Gerling, Geschäftsführer für Technik und Produktion. Wobei technische Innovationen seiner Ansicht nach die moderne Optik noch betonen und einen Großteil des Erfolges ausmachen. Zudem müsse man immer im Blick haben, dass bei allen Ansprüchen an das Aussehen der Produkte letztlich der Endkunde gleichzeitig von der Qualität und Sicherheit überzeugt werden müsse. Design und eine stabile, langlebige Konstruktion sollten daher Hand in Hand gehen. Nur so könne man Vertrauen beim Kunden schaffen. Zudem habe man sich früh damit beschäftigt, Markisen zu entwickeln, die sich individuell konfigurieren lassen. Hier spiele auch das Markisentuch eine große Rolle. Denn mit ihm könne man dem Produkt eine persönliche Note verleihen. Von Vorteil sei dabei, dass die Tücher in der eigenen Firmengruppe gefertigt würden. Vor über zehn Jahren habe man begonnen, die exklusive „visutex“ Kollektion zu entwickeln, um den Markisentüchern ein modernes Design zu geben und damit den Lifestyle-Charakter des Produktes noch mehr zu unterstreichen. Das Thema Design ziehe sich demnach durch den gesamten Entwicklungsprozess der Produktpalette.

Ein Design, abseits des Mainstreams

Um immer wieder Ideen für neue Produkte zu entwickeln, brauche es Inspiration, Kreativität, aber auch Mut, Neues auszuprobieren, ist Michael Gerling überzeugt. „Unser Ziel war und ist es, ein Markisen-Design zu schaffen, das genügend Potential besitzt, Design-Klassiker hervorzubringen.“ Kurzlebigen Trends, wie sie heute an der Tagesordnung seien, würde man nicht hinterherjagen. Vielmehr gehe es markilux darum, sein Design immer wieder zu verfeinern, mit neuen Werkstoffen und Materialien zu experimentieren. Man werde sich auch in Zukunft mit dieser Philosophie abseits des Mainstreams bewegen und Markisen-Modelle entwickeln, deren Design auch morgen noch gefällt, sind sich beide Geschäftsführer einig.