Gelenkarmmarkisen einfacher montieren

Diese Seite nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Sie hier. Optout Cookie setzen.

Befestigungsschiene „panel“ von markilux erleichtert das Anbringen von Markisen

Erscheinungsdatum: 23.05.2019 - Fachmedientext

Zum Beschatten eines Balkons oder einer Terrasse auf ganzer Länge ist in der Regel eine Gelenkarmmarkise die richtige Wahl. Doch sie muss auch sicher an der Hauswand sitzen. Je nach Wandaufbau gibt es hierfür spezielle Halter und Platten. Um die Montage einfacher zu gestalten, hat markilux eine Befestigungsschiene namens „panel“ entwickelt. Sie bietet noch mehr Optionen, eine Markise auf verschiedenen Untergründen anzubringen und spart Zeit bei der Montage.

Das Anbringen einer Markise braucht Fachkenntnis. Denn die heutige Bauweise erlaubt verschiedenste Baustoffe: von Ziegeln über Kalksandstein, bis hin zu Leichtbausteinen, Porenbeton oder Holz. Vielfach kommt noch Dämmmaterial hinzu. Bevor ein Monteur eine Markise befestigen kann, muss er also erst den Wandaufbau prüfen. Denn je nach Baustoff sind Dichte und Traglast sehr verschieden. Dementsprechend sind auch die Halter und Platten für die Montage nicht identisch. Sie sind an die physikalischen Eigenschaften des jeweiligen Baumaterials angepasst. So können sie die hohen Zugkräfte auf das Mauerwerk verteilen, die durch die Hebelarme und das Eigengewicht der Gelenkarmmarkise sowie durch Wind entstehen.

Befestigungsschiene spart Zeit und Kosten

Um Gelenkarmmarkisen auf möglichst vielen Untergründen problemlos anbringen zu können, hat Markisenexperte markilux die Befestigungsschiene „panel“ entwickelt. Laut Michael Gerling, Geschäftsführer für Technik und Produktion bei markilux, ist das Vermessen, Ausrichten und die Montage einer Markise hiermit einfacher und schneller als mit einzelnen Haltern. „Die Schiene wird mit weniger Spezialschrauben an der Wand befestigt als die Halter. Das spart nicht nur Kosten, sondern auch Zeit. Zumal das Anbringen insgesamt schneller von der Hand geht“, ist Gerling überzeugt. Ferner verteile sich die Zugkraft durch die Länge der Schiene besser auf den Untergrund und die Achsabstände der Befestigungsmittel könnten größer ausfallen. Diese seien dazu noch besser auf verschiedene Baumaterialien ausgerichtet. „Das Produkt ist auch ideal für Ausstellungsräume. Denn das Markisenmodell lässt sich einfach austauschen, da sämtliche Halter aus unserem Programm mit der neuen Schiene kompatibel sind“, sagt Michael Gerling.

Es stehen zwei Schienen-Varianten zur Wahl 

„panel“ gibt es in zwei Varianten: als durchlaufende Schiene, die der Länge der Markise in etwa entspricht, oder als Segmente mit einer Länge von 25 Zentimetern. Gerling erklärt, warum man die Schiene in zwei Varianten anbietet: „Jede Montagesituation ist anders, durch die jeweilige Bauweise, das gewählte Markisenmodell und die Wünsche des Kunden. Nicht immer ist eine durchgehende Schiene daher passend.“ Die kurzen Segmente böten zwar nicht den Vorzug, die Zugkräfte durch die Länge der Schiene besser auf das Mauerwerk zu verteilen. Aber auch hier benötige die Montage weniger Schrauben im Vergleich zu einzelnen Haltern. Das Anbringen beider Varianten geschieht über frei wählbare Befestigungspunkte, deren Anzahl sich an der Tragkraft des Montageuntergrundes bemisst. Die Befestigungspunkte sollten allerdings beim Anbringen der Markise mit der Position der Gelenkarme übereinstimmen, da hier die größten Zugkräfte wirken.

„panel“ ist mit Wandanschlussprofil kombinierbar

Mit einer Höhe von 23 Zentimetern und einer Tiefe von nur 5 Zentimetern gibt die Schiene der Markise gemäß Gerling einen schönen Rahmen. Sie wirke äußerst dezent, zumal sämtliche Schrauben verdeckt seien. Die Markisenhalter lassen sich an der Schiene in einer Nut, die später verschlossen wird,  einfach verschieben, justieren und mittels Klemmschlitten fixieren. „panel“ ist außerdem bei der durchgehenden Variante mit einem Wandanschlussprofil kombinierbar, um Markisenmodelle, die nicht ganz bündig mit der Schiene abschließen, von oben vor Nässe und Schmutz zu schützen. Bei offenen Systemen kann die Schiene auch mit einem Schutzdach versehen werden. Praktisch ist zudem, dass der Stromanschluss für die Markise im Innenraum der Befestigungsschiene verschwindet. 4.130 Zeichen

Bildunterschrift:

„panel“ heißt die neue Befestigungsschiene von markilux. An ihr lassen sich sämtliche Gelenkarmmarkisen des Herstellers schneller und einfacher befestigen. Zudem verteilt die Schiene die Zugkräfte der Markise besser auf das Mauerwerk.

Downloads: