Säule mit elektrischem Antrieb

Die Modelle „pergola“ und „pergola compact“ von markilux lassen sich nun per Knopfdruck absenken

Erscheinungsdatum: 15.01.2020 - Fachmedientext

Die „pergola“ und „pergola compact“ von markilux sind über eine der beiden Säulen, die die Markisen vorne stützen, höhenverstellbar. So kann Regenwasser während eines Schauers von der Tuchoberfläche abfließen. Bisher geschah dies mit einer Handkurbel. Nun sorgt ein spezieller Motor für das Herunterfahren der Säulen. Auch die Kombination mit einem Regensensor für ein automatisiertes Absenken ist möglich.

Die „markilux pergola“ und „pergola compact“ sind schienengeführte Markisensysteme. Sie liegen auf zwei vorderen Säulen auf und eignen sich damit auch für moderne Wandaufbauten. Die Markisen können kleine bis große Flächen beschatten und lassen sich mit anderen Modellen des Herstellers individuell kombinieren. „Um sie technisch noch komfortabler zu machen, ist eine der vorderen Säulen nun elektrisch in der Höhe verstellbar, damit Regenwasser ablaufen kann“, erklärt Michael Gerling, Geschäftsführer für Technik und Produktion. Es gibt größenabhängig drei Verstellhöhen: 20, 30 und 40 Zentimeter. Bisher funktionierte das Absenken über eine Handkurbel.

Elektrischer Antrieb mit Regensensor kombinierbar

Vor allem bei Anlagen mit einem großen Ausfall ist ein solcher Mechanismus notwendig. Denn die Markisen sind vielfach niedrig angebracht und für eine angenehme Durchgangshöhe meist weniger als 14 Grad geneigt. Nur das kontrollierte Absenken ermöglicht dann das Abfließen von Wasser. Den elektrischen Betrieb kann man auch mit einem Regensensor kombinieren. So lässt sich die Markise kurzzeitig automatisch steuern und die Säule kann selbsttätig fahren.

Motor lässt sich auch per Funk und mobil steuern

Der Motor, der in der Säule zum Einsatz kommt, kann, anders als dies sonst üblich ist, senkrecht verbaut werden. Das ist technisch machbar, da laut Michael Gerling von oben kein Wasser in die Säule eindringen kann. Es handelt sich um einen so genannten Rohrmotor mit elektrischem Linearantrieb. Hierbei überträgt eine Spindel die Drehbewegung des Antriebs in eine lineare Auf- und Ab-Bewegung. Die Stromzufuhr erfolgt seitlich, rechts oder links, über ein in den Führungsschienen integriertes Profil, das für die optionale LED-Line vorgesehen ist. Der Kabelanschluss sitzt als Steckerkupplung an der Antriebsseite der Tuchkassette. Steuern kann man den Motor per Wandschalter, auf Wunsch aber auch per Funk und mit einer zusätzlichen App über mobile Geräte.

2.493 Zeichen

Downloads

Bildunterschrift

Die „markilux pergola“ und „pergola compact“ lassen sich nun elektrisch absenken. Denn in eine der beiden Säulen, die die Markise vorne stützen, ist ein Motor eingebaut, der sie komfortabel in der Höhe verstellt.